Abstammung

Die Reptilien waren die ersten Tiere die sich unabhängig vom Wasser fortgepflanzt haben und so zu den ersten Landwirbeltieren wurden. Die Amnioten die sich aus Säugetieren, Vögeln und Reptilien zusammensetzen, vollführen ihre Embryonalentwicklung in einer fruchtwassergefüllten Eihülle. Das unterscheidet sie von den Fischen und Amphibien.

Die Reptilien waren die ersten Vertreter der Amnioten. Was sie besonders von anderen Tieren unterscheidet, sind die mit Schuppen besetzten Hornplatten die ihre Körper verdecken und sie vor Wasserverlust schützen. 300 Millionen Jahre ist es her seit die ersten Reptilien sich im Oberkarbon aus amphibischen Vorfahren weiterentwickelten.

Ihr ältester bisher gefundener Vertreter ist die 20 cm messende Waldmaus (Hylonomus) die eine eidechsenähnliche Form hatte. Die drei Großgruppen die sich weiterhin entwickelten unterschieden sich durch ihre Schädelöffnungen. Die Schildkröten (Anapsida), deren Ur-Vorfahren keine Schläfenöffnungen vorwiesen, die Säugetiere (Synapsida) mit einer Öffnung und die Vögel (Diapsida) mit zwei Öffnungen unter die auch Brückenechsen, Krokodile, Squamanten und die frühen Dinosaurier gehörten. Diese unterteilte man in weitere 2 Gruppen. Die Lepidosauria zu denen die Fischsaurier gehörten, sowie auch die heutigen Schuppenkriechtiere.

Die zweite Gruppe besteht aus den Archosauria die Vögel und Krokodile umfasst. Die heutigen Reptilien werden in 4 Ordnungen unterteilt die da wären: Schildkröten, Brückenechsen, Schuppenkriechtiere und Krokodile. Krokodile und Schildkröten sind um die 230 Milliarden Jahre alt und haben sich seit dieser Zeit kaum mehr verändert.

Alles was man über Reptilien wissen muss