Reptilienhaltung

Wer Reptilien halten will, sollte sich in erster Linie darüber im Klaren sein, dass er es hier mit lebenden Wesen und nicht mit irgendwelchen hübsch aussehenden Objekten zu tun hat. Wie bei der Beschaffung von jedem anderen Haustier auch, sollte man sich darüber im Klaren sein ob man auch wirklich die nötige Zeit für dieses Hobby aufbringen kann. Ist man beruflich ständig unterwegs? Will man sich auch mal ein paar Tage Urlaub weit weg von zu Hause gönnen? Denn insektenfressende Reptilien wie etwa Agamen, Geckos und andere Echsenarten brauchen eine tägliche Versorgung mit frischen Futterinsekten. Auch Jungtiere benötigen mehr Pflege als ausgewachsene Exemplare. Andere Terrarientiere wie etwa die Königspython oder andere Boa-Arten können problemlos ein paar Wochen ohne Nahrung auskommen. Je nachdem wie man also beruflich und privat ”eingespannt” ist, kann man sich auch bei der Wahl seines Reptils danach richten wie viel Pflege das Tier braucht. Was einem Reptil ganz schnell fatal werden kann, sind schlecht geregelte Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Terrarium. Die neuesten und modernsten Terrarien verfügen zum Glück über eine Technik die dies so gut wie unmöglich macht.

Wer sein Terrarium allerdings selber bauen möchte, sollte sich bestens erkundigen auf was alles geachtet werden muss.

Alles was man über Reptilien wissen muss